Allgemeine Chronik

1950

Am 6. Januar 1950 gründeten 25 Männer im  Erpftinger Gasthaus „Zur Post“ einen Gesangverein. Dieser machte sich zur Aufgabe, das Chorlied zu pflegen sowie bei geselligen Anlässen als Männerchor mitzuwirken. In dieser Chronik soll versucht werden, wichtige und nennenswerte Ereignisse in Kurzform darzustellen.

 

1951

beteiligte sich der Chor unter der Leitung des Lehrers Plaschka an einem Sängertreffen in Weil. Dies war der erste öffentliche Vortrag außerhalb Erpftings. Erwähnenswert ist, dass zu dieser Veranstaltung der bestellte Omnibus ausblieb und die Sänger die Fahrt nach Weil und zurück (jeweils ca. 15 Km.) mit dem Fahrrad antreten mussten.

 

1954

sowie zu Beginn des Folgejahres war die Zahl der aktiven Sänger derart gering, dass die Chorarbeit vorübergehend eingestellt werden musste.

 

1957

fand in Erpfting das jährliche Treffen der Landgesangvereine, dem Vorläufer des heutigen Sängerkreiskonzertes, statt. Die Veranstaltung wurde mit dem entsprechenden Wetterrisiko im Freien abgehalten. 12 Vereine nahmen daran teil und bei herrlichem Wetter verlief die Veranstaltung im Garten des Gasthauses „Zur Sonne“ bestens.

 

1959

beschaffte der junge Verein ein eigenes Klavier und die Chorleitung übernahm Alois Gessl.

1963

wurde die im von Kurt Böhm entworfene und im Vorjahr beschaffte Vereinsfahne geweiht.

Der festliche Vorabend im Gasthaus „Zur Sonne“ galt den Mitgliedern und geladenen Gästen. Am Hauptfesttag zog ein 16 Vereine umfassender Festzug durch das Dorf zum Widumwäldle. Am Feldaltar weihte Pfarrer Kuisle die neue Vereinsfahne. Am Nachmittag traten im schattigen Wirtsgarten die Gesangvereine des Landkreises Landsberg zum Sängerwettstreit an.

1972

war erneut eine Festwoche in Erpfting angesagt, welche zusammen mit dem Gauschießen der Loibachschützen abgehalten wurde. Das Programm war umfangreich: So fand z.B. ein vielbeachteter Sängerwettstreit der Jugend statt. Höhepunkt des Festes war am Sonntag nach der Festmesse und dem Festzug durch das Dorf das Kreissingen des Sängerkreises Landsberg.

1975

beging der Männergesangverein sein 25-jähriges Jubiläum mit einem Festabend im Gasthaus „Zur Sonne“.

 

1984

war es endlich soweit, die aktiven Sänger beschafften sich eine einheitliche Bekleidung. Die nicht unerheblichen Kosten wurden mit Hilfe eines Zuschusses der Stadt Landsberg sowie vielen Spenden von Landsberger und Erpftinger Bürgern aufgebracht.

Im gleichen Jahr wurde dem Verein von der Stadt Landsberg ein Raum in der alten Schule als Vereinszimmer zugewiesen. Dieser Raum wurde in Eigenleistung gründlich renoviert und für die Belange der Sänger hergerichtet. Aus diesem Anlass fand im Mai im Pfarrsaal ein Frühlingssingen statt. Zusammen mit dem Patenverein „Gemütlichkeit“ Landsberg wurde den Zuhörern im vollbesetzten Saal ein gehaltvolles Programm geboten.

 

1985

ehrte der Männergesangverein seinen Chorleiter Alois Gessl für dessen 25jährige Tätigkeit als Chorleiter mit einem Festkonzert, an dem sich auch der Kirchenchor und eine Flötengruppe der Grundschule beteiligte. Bei dieser Veranstaltung wurde Alois Gessl die goldene Ehrennadel des Sängerkreises Landsberg verliehen.

1986

wurde das Vereinsabzeichen in Form von Anstecknadeln beschafft. Der Entwurf stammt ebenso wie schon der Entwurf der Fahne von dem aktiven Ehrenmitglied Kurt Böhm. Im gleichen Jahr nahm der Männergesangverein zusammen mit 32 anderen Chören am „Siebenschwabenpreis“ in Schwabmünchen teil, einem von der „Augsburger Allgemeinen Zeitung“ ausgerichteten Wettbewerb.

 

1987

beteiligte sich der Verein am Landsberger Festsommer im Rahmen des Ruethenfestes. Zusammen mit dem Gesangverein „Frohsinn“ Landsberg und dem Akkordeonorchester „Amper-Lech“ wurde im „Staffinger Hof“ eine stimmungsvolle Serenade aufgeführt.

1988

erfolgte die gründliche Renovierung der nunmehr 25 Jahre alten Fahne. Die Kosten wurden in einer Gemeinschaftsaktion mit Hilfe der Stadt Landsberg sowie von Spenden vieler Geschäftsleute und Bürger aus Erpfting aufgebracht. Die feierliche Weihe fand am Pfingstsonntag unter Beteiligung der Fahnenabordnungen aller örtlichen Vereine statt.

 

1989

gestaltete der Männergesangverein anlässlich des 70-jährigen Jubiläums des Gesangvereins „Frohsinn“ dessen Jubiläumsprogramm mit. Höhepunkt war der als Gemeinschaftschor mit dem Gesangverein „Frohsinn“ vorgetragene Gefangenenchor aus Verdis Oper „Nabucco“.

 

1990

waren wieder Festtage in Erpfting angesagt. Gemeinsam mit dem Soldaten- und Kriegerverein, der sein 100-jähriges Bestehen feierte, beging der Männer-gesangverein sein 40-jähriges Jubiläum. Während dieser Festtage wurde der Chorleiter Alois Gessl für 30 jährige Chorleitung ausgezeichnet. Als Höhepunkt fand am 15. Juli, nach einem Festgottesdienst mit den Fahnen-abordnungen des Sängerkreises Landsberg und den Erpftinger Vereinen, das 43. Kreissingen des Sänger-kreises Landsberg mit 18 beteiligten Chören im eigens errichteten großen Festzelt statt.

 

1991

ehrte der Männergesangverein in Zusammenwirken mit dem Kirchenchor seinen Chorleiter Alois Gessl anlässlich dessen 70. Geburtstages mit einem Festkonzert im Pfarrsaal. Im darauf folgenden Jahr übergab Gessel die Chorleitung nach 32 Jahren an den aktiven Sänger Dietmar Zimmermann.

 

1995

wurde der inzwischen zum Ehrenchorleiter ernannte Alois Gessl im Landratsamt für 35 Jahre Chorgesang geehrt.

1997

war der Sängerausflug nach Verona mit Besuch der Oper „Madame Butterfly“ von „Giaccomo Puccini“ in der berühmten Arena di Verona wohl als Höhepunkt des Jahres anzusehen.
Im gleichen Jahr gründete der Männergesangverein einen Kinderchor unter der Leitung von Barbara Mögele. Aus dessen Reihen hofft der Verein zukünftig einige Nachwuchssänger zu gewinnen.

1998

veranstaltete der Chor erstmalig ein Herbstkonzert. Im vollbesetzten Pfarrsaal wurde unter dem Motto „Mit 20 Liedern um die Welt“ ein anspruchsvolles und mit viel Beifall aufgenommenes Programm geboten. Bei diesem Konzert feierte auch die neue Sängerkleidung Premiere, die kurz zuvor beschafft worden war. Auch hierbei hatte sich wieder die Stadt Landsberg mit einem Zuschuss sowie Geschäftsleute und Vereine aus Erpfting mit Spenden an den Kosten beteiligt.

 

1999

ehrte die Stadt Landsberg Ehrenchorleiter Alois Gessl sowie die aktiven Sänger Walter Schliessleder, Anton Göster, Roman Bauer, Rudolf Narzi und Ernst Blankenstein für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Verein. Anette Böckler übernahm in diesem Jahr die Leitung des Kinderchors und führte erstmals in den Sommerferien eine Singwoche unter dem Motto „Wien mit Fragezeichten“ durch.

2000

beging der Männergesangverein seinen 50. Gründungstag. Mit einem Kameradschaftsabend, an welchem alle aktiven und zahlreiche ehemals aktive Sänger mit ihren Partnern teilnahmen, feierte der Verein dieses Jubiläum und bot ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Programm. Der Bayerische Sängerbund sowie der Sängerkreis Landsberg ehrten zahlreiche Mitglieder für langjährige aktive Chorarbeit.
Der Höhepunkt des Jahres war zweifellos das große Jubiläumskonzert in der festlich geschmückten Erpftinger Sporthalle. Vor voll besetztem Saal boten der Männergesangverein, der Gesangverein Kaufering und der Kinder- und Jugendchor Erpfting ein buntes und anspruchsvolles Programm. In den Sommerferien bot der Verein erneut ein Kinder- und Jugendsingwoche an, die auf großes Interesse stieß.

2001

gab Dietmar Zimmermann nach fast genau 10 Jahren die Chorleitung aus gesundheitlichen Gründen an Anette Böckler ab. Mit einem Herbstkonzert im historischen Landsberger Rathausfestsaal, an dem sich auch der Kirchenchor Erpfting, der von Anette Böckler ins Leben gerufene Frauenchor Alegria und der zum Verein gehörige Kinderchor beteiligten, stellte sie am 20.10.2001 ihr, sowie das Können des Chors nachhaltig unter Beweis.

 

2002

realisierte Schriftführer Udo Slottke erstmalig diesen Internetauftritt des Vereins. In der zum festen Jahresprogramm avancierten Singwoche wurde das Musical „Miraculo“ einstudiert und aufgeführt. Wegen des großen Erfolgs erfolgte eine Wiederholung der Aufführung im Landsberger Sportzentrum, die Einnahmen von mehr als 1000 EUR wurden der vom August-Hochwasser stark betroffenen Landsberger Partnerstadt Waldheim in Sachsen gespendet.

 

2003

veranstaltete der Verein mit großem Erfolg ein Frühjahrskonzert der Erpftinger Chöre unter dem Motto „Frühlingsgefühle“. An beiden Abenden konnte das abwechslungsreiche, unterhaltsame und anspruchsvolle Programm im voll besetzten Rathaus-Festsaal der Stadt Landsberg unter großem Applaus vorgetragen werden.
Im Juni gestalteten die Erpftinger Chöre erstmals eine Heilige Messe im Magnusheim der Regens-Wagner-Stiftung in Holzhausen.
Die Feriensingwoche beschäftigte sich mit dem Thema „Wolfgang Amadeus Mozart“. Da die Aufführung des Musicals ein so großer Erfolg war, wurde es im Herbst im Stadtheater Landsberg erneut aufgeführt, die erhaltenen Spendengelder wurden dem Magnusheim Holzhausen übergeben. Der Sängerausflug führte im Herbst in die Pfalz.
Im Dezember trauerte der Verein um seinen langjährigen Chorleiter Alois Gessl.

 

2004

fanden die Bayerischen Chortage in Landsberg statt. Der Vortrag des Männerchors unter freiem Himmel stand unter keinem guten Zeichen. Da auf dem nahem Fliegerhorst Penzing eine groß angelegte Katastrophenschutzübung stattfand, passierten Polizei-, Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge mit eingeschaltetem Martinshorn den Aufführungsort im Minutentakt.

Die Erpftinger Chöre gestalteten den Festgottesdienst im Magnusheim anlässlich des 100-jährigen Bestehens von Regens Wagner Holzhausen.
Zur Feriensingwoche hatte Anette Böckler das Musical „Die Katzen von Soho“ geschrieben und einstudiert. Der Riesenerfolg dieser Aktion drang sogar bis zum Bayerischen Rundfunk durch, Anette Böckler und einige der beteiligten Kinder wurden dazu interviewt und bei einer TED-Abstimmung über bemerkenswerte Ferienaktionen im Rundfunk belegte unsere Singwoche Platz zwei.
Im Herbst wurde Anette Böckler für ihr musikalisches Engagement in Erpfting von der Stadt Landsberg geehrt.

 

2005

nahm erstmals ein Kinderchor am Frühjahrskonzert des Sängerkreises teil. Unsere Jüngsten, die „Luibach-Spatzen“ unter der Leitung von Marlene Bachmeier begeisterten das Publikum.
Das inzwischen recht betagte Klavier des Vereins wurde durch ein modernes Digitalpiano ersetzt, welches den Chor nun auch zu den diversen Aufführungen begleiten konnte. Gleichzeitig wurden für die Jugendarbeit einige Instrumente, u.a. ein Keyboard und zwei Congas, angeschafft.
Da die Erpftinger Turnhalle wegen Umbauplänen nur bedingt zur Verfügung stand, wurde die Feriensingwoche als Workshop ohne Einstudierung eines Musicals durchgeführt.
Ein Sängertreffen mit dem Männerchor aus Gelting in Schleswig-Holstein, den seine Vereinsfahrt ins Oberbayerische geführt hatte, geriet im Oldtimerstadel zu einem rauschenden Fest.
Marlene Bachmeier gab zum Ende des Jahres die Leitung der „Luibach-Spatzen“ an Martina Kosak ab, die Kinder gaben sich den neuen Chornamen „Tamburini“.

2006

ging der Verein etwas ruhiger an. Im Sommer fand die Feriensingwoche wie gewohnt statt. Die Aufführungen des Musicals „Schummelbuch“ mussten in die Mehrzweckhalle Unterdießen verlegt werden, da die Erpftinger Turnhalle nun tatsächlich umgebaut wurde. Das Musical wurde mit sehr großem Aufwand bei den Kostümen, der Bühnendekoration sowie der Licht- und Tontechnik aufgeführt und war ein Riesenerfolg. Einnahmen aus den Veranstaltungen verwendeten die Kinder und Jugendlichen zur Unterstützung eines Regenwaldprojekts des WWF in Amazonien.
Im Herbst gestalteten die Erpftinger Chöre wieder eine Messe im Magnusheim Holzhausen.

 

2007

war ein Jahr vieler und großer Aktivitäten. Mit einem Frühjahrskonzert aller Erpftinger Chöre im Landsberger Rathausfestsaal eröffnete der Verein das musikalische Jahr. Der große Gemeinschaftschor sang erstmalig den bekannten Gefangenenchor „Va Pensiero“ aus der Oper „Nabucco in italienischer Sprache.
Im Juni erwiderte der Verein das Sängertreffen mit dem Männerchor Gelting und reiste nun seinerseits an die ferne Ostseeküste.
Im Juli nahm der Männerchor am Chorfest der Romantischen Straße in Feuchtwangen teil. 21 Chöre, vom Main bis zu den Alpen, erlebten ein eindrucksvolles Chorereignis. Ein leider sehr kurzer Filmauschnitt unseres Auftritts wurde sogar in einem Beitrag des Bayerischen Fernsehens ausgestrahlt. Den Abschluss der Veranstaltung bildete ein Massenchorsingen mit über 1000 Sängern unter der Leitung von Gotthilf Fischer
Die 9. Feriensingwoche fand wieder als Musicalworkshop in Erpfting statt. Im Herbst gestalteten die Erpftinger Chöre gemeinsam mit Musikgruppen des Markusheims mit viel Erfolg ein großes Benefizkonzert zugunsten des Fördervereins Regens Wagner Holzhausen in der Landsberger Heilig-Kreuz-Kirche.

 

2014

beendet Anette Böckler nach 13 Jahren die Chorleiterschaft des Männerchores.

 

2015

wird Anette Böckler wegen ihrer außerordentlichen Verdienste um den Verein zur Ehrenchorleiterin ernannt. Frieder Dworak übernimmt die musikalische Leitung vorübergehend, bis Katalin Zemberi im April die weitere musikalische Leitung des Männerchores fortsetzt. Vor Weihnachten wird wieder das schon traditionelle Weihnachtskonzert aufgeführt. Außer dem Männerchor, dem Kinderchor und Jugendchor beteiligen sich der Erpftinger Frauenchor und zwei Instrumentalgruppen an dem Konzert.